Stellenbeschreibung l Definition & Inhalt l Vor- und Nachteile

Stellenbeschreibung 

Stellenbeschreibung Definition 

Bei der sogenannten „Stellenbeschreibung“ handelt es sich um ein Instrument der Personalplanung. Konkret ist sie die genaue Beschreibung der Merkmale, Aufgaben, Tätigkeiten und Ziele sowie der damit einhergehenden Kompetenzen, Verantwortlichkeiten und Pflichten einer Stelle. Sie ist allerdings vollkommen personenunabhängig.

Abgrenzung zur Stellenausschreibung

Die Stellenbeschreibung stellt ein unternehmensinternes Dokument dar, dessen Inhalt in der Regel nicht nach außen kommuniziert wird. Die Stellenbeschreibung hingegen ist für die Veröffentlichung auf verschiedenen Publikationskanälen gedacht. Sie bedient sich zwar einiger Inhalte der Stellenbeschreibung der jeweiligen Vakanz, ist allerdings deutlich weniger detailliert. 

Stellenbeschreibung Ziele

  • Stellenbeschreibungen können als Grundlage für Stellenausschreibungen dienen, wodurch diese schneller und unkomplizierter erstellt werden können. Dadurch kann also Zeit, und damit Geld eingespart werden. 
  • Stellenanforderungsprofile sowie Stellenbeschreibungen können ein systematisches Personalauswahlverfahren darstellen, indem sie die für eine Vakanz maßgeblichen Kompetenzen, Qualifikationen, Erfahrungen sowie Eigenschaften darstellen. 
  • Stellenbeschreibungen können die Grundlage des systematischen Einarbeitungsprozesses einer neuen Arbeitskraft darstellen. Sie fungieren dementsprechend auch als Instrument des Onboardings
  • Anhand der detaillierten Beschreibung der Anforderungen an eine Arbeitskraft kann ein Personalentwicklungsplan erstellt werden. Demzufolge stellt eine Stellenbeschreibung nicht nur einen maßgeblichen Bestandteil der Personalentwicklung, sondern darüber hinaus auch des Performance Managements, des Talent Managements sowie ggf. der Führungskräfteentwicklung dar. 

Stellenbeschreibung Inhalt 

  • Stellenbezeichnung
  • Funktion der Stelle im Unternehmen 
  • Bezeichnung des Teams/der Abteilung 
  • Standort
  • Stelleninhaber*in
  • Direkte*r Vorgesetze*r 
  • Direkt unterstellte Mitarbeiter*innen 
  • Ziel/Zweck der Stelle 
  • Kern- und Hauptaufgaben 
  • Nebenaufgaben mit geringerer Priorität 
  • Führungsaufgaben und Führungsverantwortung 
  • Anforderungen 
  • Kompetenzen, Befugnisse und Pflichten 
  • Arbeits- und Hilfsmittel 
  • Zusammenarbeit mit anderen internen sowie externen Stellen und Positionen 
  • Fort- und Weiterbildungen 
  • Leistungsbewertung 
  • Gehalt 

Stellenbeschreibung Vor- und Nachteile 

VorteileNachteile
Steigerung der Transparenz der Unternehmensabläufe Verfassen ist verbunden mit großem Zeitaufwand 
Beurteilungsgrundlage der Mitarbeiterleistung  Regelmäßiges Prüfen und Aktualisieren notwendig 
Bilden der Grundlage von Zielvereinbarungen Details führen dazu, dass ggf. Blick über das Große und Ganze verloren wird 
Steigerung der Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterbindung Zu große Statik auf dem sonst dynamischen Arbeitsmarkt 
Vereinfachung der Besetzung von Vakanzen durch Vereinfachen der Stellenausschreibungen Schwierige Darstellung komplex vernetzter Strukturen 
Unterstützen der Einarbeitung, d. h. des OnboardingsGgf. Einschränken der Eigeninitiative der Arbeitnehmer*innen
Schaffen klarer Hierarchiestrukturen 
Orientierung für Personalentwicklung 
Leitfaden für die Aufgabendelegation durch die Führungskräfte