Personalentwicklung | Definition | Aufgaben, Maßnahmen & Ziele

Personalentwicklung

Personalentwicklung Definition

Der Prozess der gezielten Weiterentwicklung von Mitarbeitern durch spezifische und systematische Weiterbildungsmaßnahmen wird Personalentwicklung genannt. Hier wird darauf abgezielt, bestehende Wissens- oder Fähigkeitslücken bei Mitarbeitern eines Unternehmens zu schließen, um dadurch die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens positiv zu beeinflussen.

Personalentwicklung Aufgaben & Ziele

  • Personalbedarf sichern und planen
  • Nachwuchskräfte erkennen und fördern
  • Mitarbeiterpotenziale nutzen und Schwächen ausgleichen
  • Unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit und Wissensvorsprung sichern
    → durch sowohl fachliche als auch methodische Weiterbildung der Mitarbeiter
  • Unterstützung der strategischen Unternehmensziele
    → durch konstante Weiterentwicklung des Unternehmens
  • Erhöhte Mitarbeiterbindung und Motivation aufgrund höherer Mitarbeiterzufriedenheit
    → Möglichkeit des persönlichen Karriereaufstiegs, dadurch Möglichkeit der finanziellen Verbesserung

Personalentwicklung Akteure

An der Personalentwicklung sind verschiedene Parteien eines Unternehmens beteiligt. Das HR-Management übernimmt die strategische Personalentwicklungsplanung. Es bereitet nicht nur einen Entwicklungsplan vor, sondern stellt darüber hinaus auch sämtliche Entwicklungsmaßnahmen zur Verfügung. Die Unternehmensleitung wird dabei in Planungsprozesse einbezogen, spielt aber darüber hinaus auch selbst eine aktive Rolle, indem sie regelmäßig Feedbackgespräche mit den Angestellten führt und Leistungsbeurteilungen vornimmt. Der entscheidende Punkt, der bedingt, ob die Personalentwicklung erfolgreich verläuft ist jedoch die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich weiterzubilden. Haben diese kein Interesse sich fortzubilden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sämtliche Personalentwicklungsmaßnahmen uneffektiv und unwirksam verlaufen.

Personalentwicklung Voraussetzungen

Damit die Maßnahmen im Rahmen der Personalentwicklung positive Effekte zeigen, ist es wichtig, dass sie zielorientiert geplant sind. Dafür erarbeitet das HR-Management in Zusammenarbeit mit der Unternehmensleitung einen Entwicklungsplan, der auf einer Bedarfsanalyse und daraus abgeleiteten Entwicklungsmaßnahmen basiert. Darüber hinaus sollten die angewandten Maßnahmen spezifisch sein, das heißt, je nach Tätigkeit oder Unternehmensbereich können andere Personalentwicklungsmaßnahmen sinnvoll sein.

Personalentwicklung Maßnahmen & Instrumente

Um die richtigen Instrumente der Personalentwicklung zu identifizieren, muss der aktuelle im Unternehmen vorherrschende Fähigkeits- und Wissensstand analysiert werden. Dies kann anhand folgender Instrumente erfolgen:

Leistungsbeurteilung

Bei der Leistungsbeurteilung wird von der Führungskraft eine Einschätzung von Fähigkeiten, Kompetenzen und Leistungen vorgenommen, die auf Handlungen und Verhaltensweisen in der Vergangenheit beruht. Mittels dieser Beurteilung können individuelle Potenziale hervorgehoben und persönliche Schwächen und Defizite thematisiert werden, sodass angemessene Förderungsmethoden ermittelt werden können.

Potenzialeinschätzung

Im Gegensatz zur Leistungsbeurteilung bezieht sich die Potenzialeinschätzung nicht auf in der Vergangenheit vollbrachten Leistungen und Kompetenzen, sondern sie versucht, das zukünftige Potenzial eines Mitarbeiters zu erfassen. Dies ist insofern schwierig, als das keine präzisen Vorhersagen über zukünftiges Verhalten vorgenommen werden können.

Potenzialanalyse

Bei einer Potenzialanalyse wird der Versuch unternommen, Wissen, Fähigkeiten, Motivation sowie Persönlichkeitsmerkmale eines Mitarbeiters zu erfassen und daraus ein Potenzialprofil zu erstellen, anhand dessen später individuelle Entwicklungsmaßnahmen erarbeitete werden können.

Assessment Center

In der Regel werden Assessment Center in Bewerbungsverfahren neuer Mitarbeiter angewandt. Sie können jedoch auch als wissenschaftlich fundierter Test der Fähigkeiten und Charaktereigenschaften bestehender Arbeitnehmer genutzt werden.

360° Feedback

Das 360° Feedback ist eine Feedbackmethode, die eine Rundumbeurteilung des Arbeitnehmers erlaubt, da nicht nur von einer Person Feedback gegeben wird, sondern von möglichst vielen Akteuren, um dadurch ein genaueres Bild des Mitarbeiters zu erhalten.

Ist der aktuelle Wissensstand identifiziert, können zuerst Zielvorstellungen und später Entwicklungsmaßnahmen selbst festgeschrieben werden. Wichtig ist, dass sowohl Kompetenz- und Leistungsanalysen als auch spätere Entwicklungsmaßnahmen immer in Kombination mit Mitarbeitergesprächen erfolgen, da diese nicht nur das persönliche Verständnis fördern, sondern darüber hinaus Raum für Anmerkungen und Wünsche geben. Die meistverbreiteten Entwicklungsmaßnahmen sind:

Betriebliche Weiterbildung

Systematische betriebliche Weiterbildung kann in zahlreichen verschiedenen Formen umgesetzt werden. Die Weitergabe von Wissen kann hier beispielsweise mittels Fortbildungen, Teamtrainingseinheiten oder Coachinggesprächen erfolgen.

Job Enlargement

Beim Job Enlargement wird der Aufgaben- und Tätigkeitsbereich eines Arbeitnehmers schrittweise vergrößert. Durch die Konfrontation mit neuen Aufgaben, Schwierigkeiten und Herausforderungen soll der Mitarbeiter Erfahrungen sammeln und seinen Wissensschatz ausbauen. Wichtig ist hierbei, dass die alten und neuen Tätigkeiten korrelieren und dass das Gesamtarbeitspensum weiterhin stimmt.

Job Rotation

Um den Arbeitsalltag vielfältiger zu gestalten, wechseln Mitarbeiter im Rahmen der Job Rotation zeitweise in andere Jobs, Abteilungen oder Unternehmensbereiche, um sich dort die wichtigsten Kenntnisse anzueignen. Ein positiver Nebeneffekt ist hierbei, dass sich das Unternehmensklima verbessern kann, da eine größere soziale Vernetzung zwischen den einzelnen Teams erfolgt. Darüber hinaus können die Ziele und Tätigkeiten verschiedener Abteilungen besser nachvollzogen werden.

Personalentwicklung Erfolgsmessung

QuantitativQualitativ
✔ Zahl der Beförderungen
✔ Fluktuationsrate
✔ Personalbeschaffungskosten
✔ Produktivität
✔ Umsatzsteigerung
✔ Mitarbeiterzufriedenheit
✔ Kundenzufriedenheit
✔ Feedback zu konkreten Weiterbildungsmaßnahmen