Rekrutierung l Definition l interne vs. externe Rekrutierung

Rekrutierung

Rekrutierung Definition 

Als „Rekrutierung“, im Englischen auch als „Recruiting“ bezeichnet, wird im Personalwesen die Anwerbung neuer Arbeitskräfte bezeichnet. Es handelt sich also konkret um die aktive Personalbeschaffung

Der entsprechende Rekrutierungsprozess erfolgt dabei in der Regel in fünf Schritten: 

  1. Personalbedarfsplanung

Die Personalbedarfsplanung umfasst jegliche Maßnahmen zur Ermittlung des quantitativen sowie qualitativen Personalbedarfs eines Unternehmens, mit dem Ziel, jederzeit qualifizierte Mitarbeiter*innen zur Verfügung zu haben. Es geht also um die effiziente Planung der verfügbaren sowie benötigten personellen Ressourcen unter Berücksichtigung vorhandener finanzieller Mittel. 

  1. Personalwerbung

Hier geht es konkret um die Kommunikation mit dem externen Arbeitsmarkt, das heißt, sämtliche Kommunikationsmaßnahmen, sowohl digital als auch analog, die zur Personalbeschaffung beitragen.

  1. Personalauswahl 

Entsprechender Prozess geht über die Definition der von einer Bewerberin oder einem Bewerber zu erfüllenden Kriterien über die Sichtung der Bewerbungsunterlagen bis hin zur finalen Entscheidung für eine Arbeitskraft.

  1. Vertragsabschluss 
  2. Onboarding 

Onboarding ist ein Prozess im Personalmanagement, der die systematische Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters in ein Unternehmen beschreibt. Ziel eines erfolgreichen Onboarding Prozesses ist das Kennenlernen der Aufgaben, Pflichten und Arbeitsabläufe sowie der neuen Kolleginnen und Kollegen. 

Interne vs. externe Rekrutierung

Der Personalbedarf kann im Normalfall sowohl unternehmensintern als auch -extern gedeckt werden, es kann also zwischen internem und externem Recruiting unterschieden werden:

Interne Rekrutierung 

Ziel des internen Recruitings ist es, eine Stelle mit einer qualifizierten Arbeitskraft aus dem eigenen Unternehmen zu besetzen. In diesem Fall muss zwar die alte Stelle der Person neu besetzt werden, doch sowohl finanzieller Aufwand als auch Zeitaufwand für Besetzung der neuen Stelle können sehr gering gehalten werden. Darüber hinaus eröffnen sich für die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter neue berufliche Perspektiven, wie beispielsweise ein neuer fachlicher Fokus, eine Beförderung, mehr Verantwortung oder mehr Gehalt. Ein solcher Arbeitsplatzwechsel kann neben einer internen Stellenausschreibung auch durch eine Versetzung ausgelöst werden. Bei einem sogenannten „Implacement“ werden Mitarbeiter bei geeigneter Qualifikation an geeignete Stellen im Unternehmen versetzt. 

Externe Rekrutierung 

Bei  der externen Recruitierung kann zwischen passiver und aktiver Recruitierung unterschieden werden. 

Während die passive Recruitierung die Bearbeitung von Initiativbewerbungen, den Aufbau eines Talent Pools als eine unternehmenseigene Datenbank mit potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten für zukünftige Jobbesetzungen sowie die Stärkung der Arbeitgebermarke als Mittel zur Attraktivitätssteigerung des Unternehmens beschreibt, liegt der Fokus bei der aktiven Recruitierung auf der aktiven Personalsuche. In diesen Bereich fallen sowohl die Stellenausschreibungen als solches als auch Recruitingveranstaltungen wie Karrieremessen oder Hochschulveranstaltungen.