Mitarbeiterempfehlungsprogramm l Definition und Umsetzung

Mitarbeiterempfehlungsprogramm 

Mitarbeiterempfehlungsprogramm Definition 

Bei einem sogenannten Mitarbeiterempfehlungsprogramm handelt es sich um einen Recruitingkanal des Personalwesens. Konkret wird damit ein Programm oder eine Software bezeichnet, mittels der Arbeitnehmer*innen Verwandte, Freundinnen und Freunde oder Bekannte als potenzielle neue Arbeitnehmer*innen für ein Unternehmen empfehlen können. Es geht also darum, dass ein aktives Empfehlungsnetzwerk entsteht, bei dem Mitarbeiter*innen andere Mitarbeiter*innen anwerben. 

In vielen Fällen wird eine erfolgreiche Empfehlung mit einer Prämie oder einem Bonus belohnt, um dadurch einen Empfehlungsanreiz für die bestehenden Mitarbeiter*innen zu schaffen. Trotz entsprechender Prämie ist ein Mitarbeiterempfehlungsprogramm oftmals kostengünstiger als ein externer Recruitingprozess. 

Mitarbeiterempfehlungsprogramm Vorteile 

  • Geringer finanzieller Aufwand
  • Hohe Erfolgsquote 
  • Hohe Quality of Hire
  • Hoher Cultural Fit, da die beschäftigte Person die potenzielle Kandidatin oder den Kandidaten bereits kennt
  • Schnelle Eingliederung ins Team und vereinfachter Onboarding-Prozess
  • Kurze Time to Hire 
  • Verhältnismäßig hohe Mitarbeiterbindung 

Mitarbeiterempfehlungsprogramm Softwareeinsatz 

Um die Erfolgsaussichten der Mitarbeiterempfehlungen zu erhöhen, setzen zahlreiche Unternehmen heute auf unterschiedliche Softwarelösungen. 

Entsprechende Lösungen stellen nicht nur den nach gültigem Recht erforderlichen Datenschutz sicher, sondern ermöglichen darüber hinaus durch Einsatz eines Algorithmus sowohl direkte als auch indirekte Mitarbeiterempfehlungen. Diese beiden Empfehlungstypen unterscheiden sich insofern, als dass Arbeitnehmer*innen bei der direkten Mitarbeiterempfehlung konkrete Kandidatinnen und Kandidaten empfehlen oder Vorschläge bezüglich Besetzung entsprechender Stelle äußern, wohingegen sie bei der indirekten Empfehlung vakante Stellen auf ihren Social-Media-Kanälen veröffentlichen, um so die Reichweite und im Idealfall das Bewerberaufkommen zu erhöhen. 

Mitarbeiterempfehlungsprogramm Umsetzungstipps

Damit Mitarbeiterempfehlungsprogramme erfolgreich sind, gilt es in der praktischen Umsetzung verschiedene Faktoren zu beachten:

  • Ein gutes, durch starke Alleinstellungsmerkmale geprägtes Employer Branding kann die Erfolgsquote des Mitarbeiterempfehlungsprogramms deutlich erhöhen
  • Damit erfolgsversprechende Empfehlungen ausgesprochen werden können ist es maßgeblich, dass zunächst die Mitarbeiterbindung und so die Identifikation der bestehenden Mitarbeiter*innen mit dem Unternehmen gefördert werden, um dadurch die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass diese das Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfehlen 
  • Eine systematische interne Verbreitung vakanter Stellen, zum Beispiel im Rahmen eines (internen) Newsletters oder über die unternehmenseigenen Social-Media-Kanäle, ist maßgeblich, sodass stellenanzeigenbezogene Empfehlungen ausgesprochen werden können
  • Entlohnungen zum Beispiel in Form von Geldprämien können Anzahl und Qualität der Empfehlungen stark beeinflussen

→ Neben Geldprämien können außerdem Erlebnisprämien wie zum Beispiel Gutscheine für Kinos, Schwimmbäder, Freizeitparks oder Restaurants zusätzliche Anreize schaffen und darüber hinaus das Employer Branding verbessern