Employer Branding l Definition, Ziele, Strategien & Maßnahmen

Employer Branding

Employer Branding Definition

Der Begriff Employer Branding umschreibt den Prozess der Arbeitgebermarkenbildung und umfasst damit sämtliche Maßnahmen und Strategien zur Positionierung eines Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber, um durch die Kommunikation der Stärken und Besonderheiten eines Unternehmens talentierte Nachwuchskräfte zu gewinnen.  

Employer Branding Ziele

Der Aufbau einer positiven Arbeitgebermarke kann sowohl auf interne als auch auf externe Effekte hinarbeiten. Während das interne Employer Branding vor allem darauf abzielt, bestehende Mitarbeiter durch die Erzeugung einer emotionalen persönlichen Beziehung an ein Unternehmen zu binden und darüber hinaus deren Produktivität sowie Effizienz zu steigern, ist das Ziel des externen Branding die Gewinnung neuer Bewerber und damit neuer Mitarbeiter. Durch auf die Zielgruppe zugeschnittene Maßnahmen sollen talentierte Nachwuchskräfte auf das Unternehmen aufmerksam gemacht und langfristig als Mitarbeiter gewonnen werden. 

Employer Branding Strategie

1. Analyse

Bevor im Rahmen des Employer Branding Maßnahmen ergriffen werden können, muss eine konkrete Analyse der aktuellen Arbeitgebermarke sowie der unternehmenseigenen Stärken und Schwächen erfolgen. Außerdem muss beleuchtet werden, was das Unternehmen als Arbeitgeber von anderen Unternehmen abhebt, in welchen Punkten das Unternehmen bereits attraktiv ist und was für Änderungen vorgenommen werden müssen, um als Arbeitgeber noch besser zu erscheinen. 

2. Markenbild

Ist die grundlegende Analyse erfolgt, muss das Unternehmen ein stringentes Markenbild entwickeln, welches später auf verschiedenen Kanälen kommuniziert werden soll. Diesem Markenbild liegt die Identifikation der gewünschten Zielgruppe zugrunde, an deren Bedürfnisse und Wünsche sämtliche Maßnahmen angepasst werden.

3. Kanalanalyse

Die Kommunikation der Arbeitgebermarke erfolgt idealerweise auf mehreren verschiedenen Plattformen. Je nach Unternehmen und Zielgruppe bieten sich Social-Media-Kanäle, Blogs, die unternehmenseigene Website oder Karriereseite, Newsletter, Fernsehwerbespots oder kurze Imagefilme an. 

4. Markenkommunikation 

Nun erfolgt die Übermittlung der Arbeitgebermarke in die Öffentlichkeit. Hier ist es wichtig, dass der veröffentlichte Content möglichst vielseitig, kreativ und hochwertig produziert ist. Darüber hinaus sollte in regelmäßigen Abständen neuer Content publiziert werden. 

5. Recruiting

Als letzter Schritt erfolgt das Recruiting anhand zuvor entwickelter Maßnahmen, was im Idealfall mit einem erfolgreichen Onboarding abschließt. 

Employer Branding Maßnahmen

Die Maßnahmen, die ein Unternehmen in die Praxis umsetzt, um die eigene Arbeitgebermarke auszubauen, variieren je nach Unternehmen und Zielgruppe. Konkrete Beispiele diesbezüglich sind:

  • Transparente Kommunikation
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Flexible Arbeitszeitmodelle sowie Homeoffice Regelungen
  • Teambuildingmaßnahmen und Events
  • Bereitstellung kostenloser Nahrungsmittel (z.B. Kaffee, Obst, Getränke)