Vorgesetztenbeurteilung l Definition l Vorteile & Nachteile

Vorgesetztenbeurteilung 

Vorgesetztenbeurteilung Definition 

Der Ausdruck „Vorgesetztenbeurteilung“ beinhaltet sämtliche Verfahren und Prozesse, die darauf ausgelegt sind, dass Arbeitnehmer ihren direkten Vorgesetzten insbesondere im Hinblick auf sein Arbeits- und Führungsverhalten anhand festgelegter Kriterien beurteilen. 

Besonders in Unternehmen mit einer offenen Führungskultur, aber auch dann, wenn viel in einzelnen Teams oder Projektgruppen gearbeitet wird, kann das Durchführen einer Vorgesetztenbeurteilung sinnvoll sein, um dadurch Führungsinstrumente wie Zielvereinbarungsgespräche oder Mitarbeitergespräche komplementär zu ergänzen.

Vorgesetztenbeurteilungen zielen in erster Linie darauf ab, das Verhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu verbessern. Das kann dazu beitragen, dass die Führungskraft ihr Führungsverhalten an die Bedürfnisse der Arbeitnehmer anpasst und neue Führungsqualitäten entwickelt, die wiederum zu einer Leistungssteigerung und Erhöhung der Zufriedenheit auf Seiten der Mitarbeiter beitragen. Darüber hinaus kann auch nach der Vorgesetztenbeurteilung, ähnlich wie nach der Mitarbeiterbeurteilung, ein Stärken-Schwächen-Profil erstellt werden, anhand dessen individuell angepasste Entwicklungsmaßnahmen festgelegt werden können. 

Vorgesetztenbeurteilung Erfolgsbedingungen 

  • Der Einsatz der Methode ist besonders dann sinnvoll, wenn zu Beginn eine klare Zielsetzung kommuniziert wird und die eingegangenen Ergebnisse in einer systematischen Ergebnisanalyse ausgewertet werden 
  • Der jeweilige Vorgesetzte sollte Kritik gegenüber offen sein und prinzipiell willig, sich intensiv mit ihr auseinander zu setzten. Dazu zählt auch, dass die Führungskraft bereit ist, den eigenen Führungsstil gegebenenfalls zu verändern und sich selbst mit Entwicklungsmaßnahmen auseinanderzusetzen 
  • Bei der Vorgesetztenbeurteilung ist das Gewährleisten von Anonymität besonders wichtig, um dadurch sicherstellen zu können, dass Arbeitnehmer ehrliches Feedback geben
  • Im Idealfall gibt eine neutrale Person, wie beispielsweise ein externer Unternehmensberater der Führungskraft nach Durchführung der Beurteilung Feedback, bevor auch die Mitarbeiter in die Kommunikation der Ergebnisse der Vorgesetztenbeurteilung einbezogen werden
  • Um Führungsveränderungen systematisch zu protokollieren, ist es sinnvoll, die Vorgesetztenbeurteilung in regelmäßigen zeitlichen Intervallen zu wiederholen

Vorgesetztenbeurteilung Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Verbesserung der Führungsbeziehungen zwischen Arbeitnehmer und Führungskraft 
  • Verbesserung des Arbeitsklimas
  • Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit
  • Erhöhung unternehmensinterner Transparenz 
  • Verbesserung der Kommunikation 
  • Verbesserung der Führungsqualität 
  • Frühes Erkennen von Konfliktpotenzial

Nachteile

  • Finanzielle Belastung bei Durchführung, vor allem unter Einbezug externer Dienstleister
  • Führungsperson eventuell nicht bereit, das eigene Verhalten zu ändern
    • eventuell persönliche negative Konsequenzen für die Führungsperson