Personaleinsatzplanung l Definition und Umsetzung

Personaleinsatzplanung

Personaleinsatzplanung Definition 

Die Personaleinsatzplanung, kurz auch PEP genannt, ist Teil der Personalplanung. Sie beschreibt die konkrete Einsatzplanung der Mitarbeiter*innen nicht nur in Bezug auf zeitliche Aspekte, sondern auch unter Einbezug der Qualifikationen der jeweiligen Arbeitnehmer*innen. 

Durch entsprechende systematische Planung soll die Effizienz einzelner Workflows erhöht und der reibungslose Arbeitsablauf garantiert werden. Darüber hinaus geht es bei der Personaleinsatzplanung darum, Personalengpässe zu verhindern, Überlastungen zu vermeiden und Prognosen bezüglich zukünftigem Personalbedarf anzustellen. Es geht also insgesamt darum, einen optimalen Ressourceneinsatz zu gewährleisten. 

Personaleinsatzplanung Arten 

Bei der Personaleinsatzplanung werden in der Regel drei verschiedene Typen voneinander differenziert: 

  1. Qualitativ 

Hier geht es vor allem um den Ist-Soll-Vergleich in Bezug auf vorhandenes Know-How. Aus-, Fort- und Weiterbildungen stellen hier also maßgebliche Instrumente dar. 

  1. Quantitativ

Hier geht es vor allem um den Personalbestand in Bezug auf die quantitative Anzahl der Arbeitnehmer*innen. 

  1. Zeitlich

Hier werden saisonale Veränderungen des qualitativen und quantitativen Personalbestands untersucht. 

Personaleinsatzplanung praktische Umsetzung 

Bei der aktiven Umsetzung der Personaleinsatzplanung wird in der Regel im ersten Schritt das individuelle Qualifikationsprofil der einzelnen Arbeitnehmer*innen mit dem jeweiligen Anforderungsprofil des Arbeitsplatzes verglichen. Im nächsten Schritt werden in entsprechenden Vergleich die individuellen Interessen und Entwicklungswünsche der einzelnen Mitarbeiter*innen einbezogen. Dritter bestimmender Faktor der Personaleinsatzplanung ist der tatsächliche Personalbedarf des jeweiligen Unternehmens. 

Um sämtliche Faktoren systematisch zu kombinieren, nutzen zahlreiche Unternehmen heute digitale Softwarelösungen, die nicht nur bei der Ermittlung des tatsächlichen Personalbedarfs unterstützend eingesetzt werden können, sondern außerdem Schichtpläne erstellen und Abwesenheiten managen können.