Organisationskultur l Definition und Ebenen

Organisationskultur  

Organisationskultur Definition 

Als „Organisationskultur“ wird in der Regel das Bestehen gemeinsamer Werte, Normen, Symbole sowie Handlungsmuster innerhalb einer Organisation bezeichnet. 

In der Wirtschaft wird die Organisationskultur in vielen Fällen mit der Unternehmenskultur gleichgesetzt. Diese wird definiert als ein System, bestehend aus geteilten Werten und Normen, das das Handeln sowie das Treffen von Entscheidungen innerhalb eines Unternehmens beeinflusst. Unter anderem wirkt sich entsprechende Kultur sehr stark auf den Führungsstil sowie die Beziehung zu Kollegen und Kunden aus.

In der Praxis wird die Organisationskultur, genauso wie die Unternehmenskultur, maßgeblich von den Gründerinnen und Gründern sowie den Führungskräften entsprechender Organisation geprägt. Darüber hinaus hat insbesondere im beruflichen Kontext die Personalauswahl – im Speziellen der Cultural Fit der jeweiligen Kandidatinnen und Kandidaten – einen maßgeblichen Einfluss auf das entsprechende Kulturverständnis. 

Organisationskultur Ebenen 

Die Organisationskultur wird in drei verschiedene Wirkungsbereiche differenziert: 

  1. Grundprämissen

→ unterbewusste Basiseinstellungen und -anschauungen / Wahrnehmungen / Gedanken / Gefühle 

  1. Werte & Normen

→ Bewusste Philosophien / Strategien / Ziele

  1. Artefakte 

→ Offensichtliche Strukturen / Prozesse /Symbolsysteme 

Eine möglichst große Übereinstimmung der Organisationsmitglieder auf allen drei Ebenen ist für den ökonomischen Erfolg eines Unternehmens von maßgeblicher Bedeutung, um dadurch nicht nur die Zufriedenheit der Arbeitskräfte, sondern auch deren Leistungsbereitschaft, Teamarbeit sowie Effizienz zu verbessern. Darüber hinaus kann auch die Mitarbeiterbindung gestärkt und damit die Fluktuationsrate gesenkt werden.