Informelles Lernen l Definition

Informelles Lernen

Informelles Lernen Definition

Informelles Lernen, auch als „Learning on the Job“ bezeichnet, umfasst sämtliche Lernformen, die nicht durch systematische Lernangebote beziehungsweise institutionell organisiert erfolgen. Das heißt, informelles Lernen beinhaltet im Grunde genommen sämtliches Wissen, dass abseits von Ausbildung, Schule oder Universität, das heißt ohne pädagogische Begleitung erworben wird. 

Das hierbei erworbene arbeitsrelevante Wissen sowie die erworbenen Kompetenzen gelten auch als Beiprodukt der Ausführung der formellen Arbeitstätigkeit. Soft Skills, z. B., werden hauptsächlich auf eine solche informelle Weise erworben.

Informelles Lernen Typologie 

Beim informellen Lernen werden oftmals drei verschiedenen Typen unterschieden. Der erste ist der des impliziten Lernens. Hierbei erfolgt eine Aneignung von Wissen ohne bewusste Lernabsicht. Daraus resultiert, dass der Lernende oftmals kein explizites Wissen darüber hat, was er implizit gelernt hat. Der zweite Typ des informellen Lernens ist der des reaktiven Lernens. Hierbei führt die Reflexion gegenwärtiger oder vergangener Prozesse und Ereignisse zum Lernen. Das deliberative Lernen, welches den dritten Lerntyp darstellt, beinhaltet anders als die ersten beiden Typen auch bewusste Lernsituationen mit einem konkreten Lernziel. Darüber hinaus inkludiert es jedoch auch Situationen, in denen der Erwerb von Wissen nur das Nebenprodukt der eigentlichen Arbeitstätigkeit ist. 

Informelles Lernen Maßnahmen 

  • Reger Austausch mit Kollegen und Kunden, idealerweise auch abteilungsübergreifend
  • Besuch von Messen und Events 
  • Selbstständiges Nachlesen sowie Recherchieren
  • Erschließung neuer Arbeitsbereiche 
  • Übernahme von Verantwortung
  • Bereitstellung von Fachzeitschriften durch das Unternehmen

Informelles Lernen Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Große Praxisnähe, das heißt konkreter Bezug zu Unternehmen, Arbeitsplatz und Tätigkeit 
  • Kein Kostenaufwand für das Unternehmen
  • Eventuell Steigerung des Teamzusammenhalts durch stetigen regen Austausch

Nachteile

  • Erworbenes Know-how kann anders als bei abgeschlossenen Fort- und Weiterbildungen nicht nachgewiesen werden