Human Resources (HR) l Definition l HR-Management & Aufgaben

Human Resources (HR)

Human Resources Definition 

Als Human Resources – oder auch „Humanvermögen“ oder kurz „HR“ genannt – bezeichnet man sämtliche immateriellen Ressourcen eines Unternehmens, die sich auf die Mitarbeiter*innen beziehen. Das heißt, konkret umfassen die Human Resources die Fähigkeiten, das Wissen sowie die Motivation der einzelnen angestellten Personen. Sie werden nicht über die quantitative Anzahl der Mitarbeiter*innen definiert, sondern lediglich durch das Leistungspotenzial der Arbeitnehmer*innen. 

Andere Ressourcen sind z. B. die finanziellen Ressourcen. Diese setzten sich u.a. zusammen aus Finanzmitteln, Rohstoffen, Grundflächen oder Maschinen. 

HR Management

Das sogenannte „Human Resource Management“ verfolgt die Aufgabe, den Einsatz der Ressource Arbeitskraft so zu planen, dass diese maßgeblich zum ökonomischen Erfolg eines Unternehmens beiträgt. Synonym wird das HR Management auch als Personalmanagement bezeichnet.

Das HR Management setzt sich unter anderem aus folgenden Aufgabenfeldern zusammen: 

Personalführung 

Die Personalführung beschreibt in erster Linie die systematische Einbindung von Führungskräften sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Unternehmensaufgaben. Das Ganze wird vor allem durch die für das Personal zuständigen Führungskräfte koordiniert. Die dahinterstehende Erwartungshaltung ist die, dass eine Erhöhung der Mitarbeitermotivation durch ein bestimmtes Führungsverhalten zur Effizienzsteigerung des gesamten Unternehmens beiträgt. Es geht hier also um eine enge Korrelation zwischen Führungsverhalten und Arbeitsleistung. 

Personalbedarfsplanung

Die Personalbedarfsplanung umfasst jegliche Maßnahmen zur Ermittlung des quantitativen sowie qualitativen Personalbedarfs eines Unternehmens. Sie hat zum Ziel, jederzeit qualifizierte Mitarbeiter*innen zur Verfügung zu haben. Es geht also um die effiziente Planung der verfügbaren sowie benötigten personellen Ressourcen unter Berücksichtigung vorhandener finanzieller Mittel. 

Personalbeschaffung

Der Begriff Personalbeschaffung wird oft synonym zu den Begriffen „Personalgewinnung“, „Recruitment“ & „Recruiting“ verwendet und beschreibt den Teilbereich des Personalmanagements, der die Aufgabe hat, Arbeitskräfte in qualitativer, quantitativer, zeitlicher und räumlicher Hinsicht zu rekrutieren. Die Voraussetzung für einen in diesem Rahmen stattfindenden Recruiting Prozess ist die Ermittlung des Personalbedarfs eines Unternehmens sowie die darauffolgende Erstellung eines Anforderungsprofils. Ist dies erfolgt, kann ein Unternehmen entscheiden, ob es ein internes Recruiting, bei dem Vakanzen durch unternehmenseigene Mitarbeiter*innen besetzt werden sollen oder ein externes Recruiting, bei dem die Stelle öffentlich ausgeschrieben wird, für sinnvoll erachtet. 

Personalcontrolling

Personalcontrolling ist ein Teil des Unternehmenscontrollings und befasst sich mit sämtlichen personalbezogenen Verfahren, Projekten und Prozessen. Anhand von Kennzahlen wird hier also die Planung und Steuerung personalwirtschaftlicher Aktivitäten vorgenommen. 

Personaleinsatzplanung 

Die Personaleinsatzplanung, kurz auch PEP genannt, ist Teil der Personalplanung. Sie beschreibt die konkrete Einsatzplanung der Mitarbeiter*innen nicht nur in Bezug auf zeitliche Aspekte, sondern auch unter Einbezug der Qualifikationen der jeweiligen Arbeitnehmer*innen. 

Durch entsprechende systematische Planung soll die Effizienz einzelner Workflows erhöht und der reibungslose Arbeitsablauf garantiert werden. Darüber hinaus geht es bei der Personaleinsatzplanung darum, Personalengpässe zu verhindern, Überlastungen zu vermeiden und Prognosen bezüglich zukünftigem Personalbedarf anzustellen. Es geht also insgesamt darum, einen optimalen Ressourceneinsatz zu gewährleisten. 

Personalentwicklung 

Der Prozess der gezielten Weiterentwicklung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch spezifische und systematische Weiterbildungsmaßnahmen wird Personalentwicklung genannt. Hier wird darauf abgezielt, bestehende Wissens- oder Fähigkeitslücken bei den Arbeitskräften eines Unternehmens zu schließen, um dadurch die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens positiv zu beeinflussen.

Personalfreistellung 

Die Personalfreistellung umfasst sämtliche Maßnahmen, mit denen eine personelle Überdeckung in qualitativer, quantitativer, örtlicher und zeitlicher Hinsicht abgebaut werden kann. Dabei kann zwischen kurz- und langfristiger Überdeckung unterschieden werden. Nach Analyse der personellen Situation kann ein Unternehmen entscheiden, ob, wenn nötig, eine interne oder externe Personalfreistellung erfolgt. 

Personalkostenplanung 

Die Personalkostenplanung befasst sich mit der Ermittlung, Analyse sowie Planung anfallender Personalkosten. Als Personalkosten werden dabei die Kosten bezeichnet, die durch den Einsatz menschlicher Arbeitskraft anfallen. Dazu zählen beispielsweise Löhne und Gehälter, aber auch Zusatzleistungen oder Sozialabgaben. 

Die Personalkostenplanung selbst verfolgt das Ziel, die Personalkosten eines Unternehmens zu optimieren. Das ist deshalb von besonderer Bedeutung, da die Personalkosten in den meisten Unternehmen einen großen Anteil der Gesamtkosten ausmachen. Eine strukturierte Personalkostenplanung ermöglicht also eine effektive Verwaltung der anfallenden Personalkosten.

Personalmanagement 

Das Personalmanagement beinhaltet alle anfallenden Aufgaben, die sich auf den Einsatz, die Verwaltung sowie die Führung von Personal beziehen. Es wird dementsprechend nicht von einer, sondern von sämtlichen Führungspersonen gestaltet und durchgeführt. 

Das langfristige Ziel des Personalmanagements ist die Verringerung von Personalkosten bei stetiger Erhöhung der Produktion. Dies soll vor allem durch eine Stärkung der Mitarbeiterzufriedenheit erreicht werden, da diese positive Effekte wie die Verringerung von Fehlzeiten, die Senkung der Fluktuationsrate sowie die Steigerung der Mitarbeitermotivation und damit der unternehmerischen Effizienz erzielen kann.

Personalsuche 

Bei der Personalsuche handelt es sich um den Teil des Personalwesens, der sich mit der systematischen Besetzung vakanter Stellen mit geeignetem Personal befasst. Dazu wird im ersten Schritt ein Anforderungsprofil der jeweiligen Vakanz erstellt, woraufhin eine Stellenanzeige über verschiedene Publikationskanäle veröffentlicht werden kann.

Personalverwaltung 

Der Begriff Personalverwaltung wird synonym zu dem Begriff Personaladministration genutzt und umfasst sämtliche Verwaltungsaufgaben und das entsprechende Team der HR-Abteilung. Es handelt sich dabei um die Hauptaufgabe des Personalmanagements. 

Die entsprechende Regelung sämtlicher den Arbeitsalltag betreffender Formalitäten orientiert sich an verschiedenen Regelwerken wie beispielsweise gesetzliche Vorgaben, tarifvertragliche Regelungen, Betriebsvereinbarungen sowie den individuellen Arbeitsverträgen. 

Human Resources Arbeitsplätze 

In den HR-Abteilungen größerer Unternehmen arbeiten in den meisten Fällen Spezialisten aus verschiedenen Tätigkeitsfeldern zusammen. So setzt sich entsprechende Abteilung oftmals aus Personalreferentinnen und -referenten, Personalberaterinnen und-beratern, Personalentwicklerinnen und -entwicklern, Recruitern sowie Employer-Branding-Managerinnen und Managern zusammen, die sich mit den einzelnen Aufgaben des Human Resources Management befassen. 

Bei dem Beruf des HR-Managers handelt es sich nicht um eine geschützte Berufsbezeichnung, was zur Folge hat, dass es keinen eindeutigen Ausbildungs- oder Karriereweg gibt. So haben einige HR-Manager*innen den von einigen Universitäten angebotenen Studiengang „Human Resources Management“ absolviert, wohingegen andere nur eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen haben. Ferner besteht auch die Möglichkeit, den Weg ins HR Management über das klassische Studium der Wirtschaftswissenschaften zu nehmen. Es ist jedoch auch ein Berufsweg über Studiengänge wie Jura, Soziologie, Psychologie oder Pädagogik denkbar. 

Das Gehalt eine HR-Managers ist abhängig von unterschiedlichen Faktoren. Dazu zählen unter anderem der jeweilige Aufgabenbereich, die Berufserfahrung, die Branche, die Region, die Unternehmensgröße sowie die fachliche Qualifikation, insbesondere gemessen an der jeweiligen Berufsausbildung. 

Human Resources Bedeutung 

Eine nachhaltig angelegte HR-Strategie, die Themenbereiche wie Personalmarketing, Employer Branding, Employee Branding und Mitarbeiterzufriedenheit umfasst, kann dazu beitragen, High Potentials und gut ausgebildete Nachwuchskräfte für ein Unternehmen zu gewinnen und langfristig an dieses zu binden. Das ist insbesondere vor dem durch den demographischen Wandel bedingten Fachkräftemangel sowie dem sogenannten „War for Talents“ von besonderer Bedeutung, da diese die Bedingungen für die Anwerbung qualifizierter Arbeitskräfte für Unternehmen deutlich erschweren.